Zu Inhalt springen
Süßer Hefestern - Rezept

Süßer Hefestern - Rezept

Normalerweise bin ich in der Weihnachtszeit so sehr mit meinen Läden und der Hauptsaison beschäftigt, dass ich leider nicht dazu komme Weihnachtskekse zu backen. Es ist ein Ritual, was ich sehr vermisse. Ende 2020 musste ich dann aber in Quarantäne und habe das ausgenutzt in dem ich jeden Tag etwas anderes gebacken habe. 

Am liebsten mochte ich den Hefestern, der ist super einfach und macht optisch total viel her und zudem ist er natürlich auch noch super lecker.

 Standbild aus dem Workshop-Video

Die Zutaten:

Hefeteig:

  • 500g Mehl Typ 550
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 50g Zucker
  • 275ml Milch
  • 50g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Füllung:

  • 100g Mandelstifte
  • 85g weiche Butter
  • 2 El brauner Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 EL dunklen Kakao

Weiterhin:

  • 1 Eigelb verquirlt mit etwas Milch zum Bestreichen des Sterns 
  • Puderzucker zum Garnieren

 

Die Küchenwerkzeuge:

  • 2 Schüsseln
  • Kleiner Topf
  • Backblech
  • Backpapier
  • Kuchenring (alt. Teller) 22-25cm
  • Teigrolle
  • Kreisausstecher 6cm (alt. Glas)
  • Messer

 

Zubereitung des Teigs:

  1. Als erstes machen wir den Hefeteig. Hierfür müsst Mehl, Hefe und Zucker in eine Schüssel vermengen. 
  2. Milch und die weiche Butter in einem Topf erwärmen, bis die Butter vollständig geschmolzen ist. Achtet Drauf, dass die Milch nicht kocht oder zu heiß wird. Wenn Euch das passiert, dann lasst das Milch -Butter Gemisch einfach kurz erkalten. 
  3. Nun die Milchmixtur mit Ei und Salz zum Teig geben und mehrere Minuten kneten. Ihr könnt das mit der Hand machen, einem Mixer oder der Küchenmaschine. Dann bitte einen Knethaken verwenden. Der Teig sollte schön weich und elastisch sein. Wenn er noch zu klebrig ist, dass gebt noch etwas Mehl hinzu. Die Konsistenz sollte so sein, dass Ihr den Teig ausrollen könnt. 
  4. Aber erst einmal muss der Teig noch einmal 1 Stunde lang gehen: hierfür den Teig zugedeckt in einer sauberen Schüssel an einen warmen Platz stellen. 

Während dessen könnt Ihr die Füllung zubereiten. 

 Standbild aus dem Workshop-Video

Zubereitung der Füllung:

  1. Zuerst musst du die gebrannten Mandeln zerkleinern. Gib die Mandeln in eine Plastikbeutel, nimm zum Beispiel einem Hammer oder Nudelholz und hau darauf. Wenn du keine Plastik verwenden willst, kannst du das auch mit einem Küchentuch machen. 
  2. Gib dann die restlichen Zutaten mit die Mandeln in eine Schüssel und verrühre sie miteinander. Das kannst du ganz einfach mit einer Gabel machen. Wenn es etwas schneller gehen soll, kannst du natürlich auch einen Mixer verwenden. 

Standbild aus dem Workshop-Video

Den Stern zubereiten:

  1. Nun sollte Euer Teig schön aufgegangen sein. Schlag einmal mit der Faust rein und dann holt ihn aus der Schüssel. Den Teig viertel und anschließend ausrollen zu  großen Kreisen mit circa 22-25cm cm. Wer keinen Ring hat kann einfach einen Teller als Schablone nehmen, um den Kreis auszuschneiden. 
  2. Den ersten Teigkreis nun auf das Backblech legen und mit einem drittel der Füllung bestreichen. Nun kommt der zweite Teigkreis drauf und wird wieder bestreichen.  Das macht ihr bis zum vierten Teigkreis. 
  3. Jetzt wird der Teig Sonnenförmig eingeschnitten. Hierfür setzt Ihr in der Mitte einen Kreisausstecher oder Glas mit circa 6cm Durchmesser. Achtung nicht durchstechen, sondern nur auflegen, damit Ihr nicht in die Mitte schneidet. Nun schneidet Ihr den Kreis in 4 gleichgroße Teile, wie bei einem Kuchen. Jedes Viertel wird noch einmal in 4 gleich große Teile geschnitten, so dass am Ende 16  Stücke entstanden sind. 
  4. Nun nehmt Ihr Euch zwei neben einander liegende Stücke und dreht sie entgegen gesetzt dreimal und presst  anschliessend die beiden Teile zu einer Sternspitze zusammen. Insgesamt erhaltet Ihr so aus den 16 Stücken 8 Sternspitzen. 
  5. Nun lasst Ihr den Stern noch einmal zugedeckt für 25 Minuten gehen. Anschließend könnt Ihr den Stern noch für den Look mit einem verquirlten Eigelb bestreichen und dann für 25-30 Minuten in den vorgeheizten Ofen (180°C) 
  6. Zum Schluss könnt Ihr mit Puderzucker eine winterliche Deko zaubern und fertig ist Euer Stern. 

Foto des Hefesters, bevor er in den Ofen kommt.

Am besten schmeckt der Stern warm oder am selben Tag. 
Natürlich ist das nicht nur zu Weihnachten schön, sondern auch besonders zu Silvester. ✨

Frohe Weihnachten! ⭐️🎄

Große und kleine Hefesterne mit Dekoration

Neugierig auf eine herzhafte Version? Dann klick hier! 

Nächster Artikel Schalotten Tarte Tatin - Rezept